Terrassenweinlabel

Status: In Ausführung
Beschrieb: Der Käufer von „Walliser Terrassenwein“ weiss, dass bei einem traditionell bearbeiteten Weingut in einer Terrassenlandschaft um ein Vielfaches mehr Arbeit entsteht, als bei riesigen Anbauflächen im Ausland. Der Konsument erkennt auch die zusätzlichen ökologischen und die Landschaft prägenden Leistungen, welche mit dieser Anbauweise verbunden sind. Alle diese Mehrarbeiten und -leistungen sollen in Zukunft dem Weinbauern über einen Label-Zuschlag abgegolten werden. Also eine Art Fair Trade mit einem sozioökologischen Aspekt!
Ziele/Termine:
  • Dem Konsument wird vermittelt, dass Wein je nach Produktionsbedingungen nicht gleich Wein ist.
  • Dem Weinbauern wird für die Zukunft eine neue Markt- und Wettbewerbschance, welche er zu Recht erhält, erarbeitet (Arbeitsplatzsicherung).
  • Der Walliser Terrassenwein positioniert sich mit einem neuen Nischenprodukt innert fünf Jahren führend im Weinsegment „Fair Trade Schweiz“.
  • Die Anzahl der Weinterrassen und Perimeter sollen in den folgenden fünf Jahren konstant bleiben.
Produkte: Die Region erhält eine neue Spezialität im Weinbereich (Wein mit dem Label „Walliser Terrassenwein“).